Hummel und Davin im Zoo

 

So heute nun endlich haben wir es gepackt und sind in den Zoo nach Saarbrücken gefahren.

Wir das sind Nicole, meine Freundin, Davin mein schwarzer Patenhund und natürlich Hummel meine gefleckte , kleine Hexe , ja und ich natürlich das Fraule von Hummel

 

So ganz sicher waren Nicole und ich uns ja nicht, ob das so einfach klappen wird- sprich Wirbelwind Hummel und Temperamentsbolzen Davin, aber nur Versuch macht klug!

Schon beim Aussteigen aus den Autos hatten wir leicht zu kämpfen mit den beiden Temperamentsbündeln, aber egal  , wir ziehen das durch. An der Kasse dann das erste positive Erlebnis, wir bekommen für die Hunde Kotbeutel mit, da zahlt man doch gerne mal einen Euro. Sehr sinnvolle Idee, obwohl wir als verantwortungsbewusste Hundehalter natürlich selbige auch einstecken hatten (Eigenlob stinkt zwinker )

Nun ging es weiter und , oh Wunder, die Idee mit dem Zoo war wohl super, vor lauter Gerüchen und neuen Eindrücken , waren die Beiden so abgelenkt, dass sie echt optimal mitgelaufen sind, ohne größere Spieleinlagen und ohne Zerren an der Leine!

Lustig finde ich eigentlich, dass junge Hunde, ähnlich wie Kleinkinder, die meisten Tiere so wirklich gar nicht wahrnehmen, sie schnuppern aufgeregt während ihnen gegenüber der Schimpanse sich fast den Hals nach ihnen verdreht . Hummel hat es nicht wirklich wahrgenommen. Auch der Leopard, der Beide sichtlich zum Fressen toll fand, wurde nicht richtig wahrgenommen, alles war viel zu aufregend.

Dafür waren Beide aber super zu haben und sind freudig mitgetrabt. Besonders begeistert war ich , als meine kleine „Lady“ über die Holzbrücke gestapft ist, als sei es ihr tägliches Brot, Davin hatte dabei einen leichten Schleichgang drauf und war doch sichtlich froh, als die Brücke ein Ende fand.

Davin der ältere von den Beiden fand den Raben  höchst interessant, während Hummel sich hauptsächlich für die Erdmännchen so richtig erwärmen konnte. Von richtigen Streichen der Süßen kann ich gar nicht berichten, sie war für ihre Verhältnisse einfach nur super brav und erstaunlich gelassen und mutig!

Wir konnten selber schauen, staunen ( der Zoo ist wunderschön ausgebaut worden) uns unterhalten und sogar einige Fotos machen war möglich, ein total gelungener Ausflug!

Um das Affenhaus war ein Gitterweg und wieder stapfte Miss Hummel ohne jegliches Zögern darüber und hat zum Glück nicht mitbekommen, dass ihr Leinenende da etwas mehr Bedenken davor hatte.

Einzig bei der offenen Treppe, die zu einem Hochplatz führte, von wo man die Menschenaffen im Freigehege beobachten konnte, hat Fraule einen Fehler gemacht. Ich habe mich überrumpeln lassen ( hab zu spät gesehen , dass die Treppe offen war , hab da selber leicht Panik!) und habe kurz gezuckt, als ich die offenen Zwischenräume gesehen habe. Sofort war die Reaktion darauf von Hummel- öh muss ich da rauf. Tief durchatmen von Fraule und ja wir gehen da jetzt rauf und gut war es , Hummel trippelte etwas zögerlich , aber doch eisern mit die Treppe hoch. Oben angekommen, hab ich meine Entscheidung dann selbst etwas bereut. Mir wird verflixt schwindelig, wenn ich durch Holzbohlen in die Tiefe sehen kann, urgs. Zusammenreissen und eisern nach oben schauen  und Hummel hat es nix ausgemacht, nein, das kleine Kerlchen hat sogar nach unten geschnuppert und fand es in luftigen Höhen höchst interessant.

Treppe runter war dann für uns Beide kein Problem mehr, sieht man doch die offenen Zwischenräume nicht mehr.

Beim Lama, dann die erste wirklich Reaktion vom Fleckenmonsterchen, „ öhm, wasn das?“ und , man staunt, Hummel kann das Fell sträuben, sieht einfach zu niedlich aus.

 Die stark schwingende Hängebrücke mit Holzbohlen, haben wir ausgelassen, nein, nicht wegen Hummel, wegen mir- wenn ich das Ding nur schon sehe, wird mir anders , lach.

Besonders lustig waren für die Hunde die kleinen Erdmännchen. Die possierlichen Tierchen kamen dann auch netterweise  recht nahe an die Plexiglaswand heran und Davin nebst Hummel haben sich die Nasen platt gedrückt, beide waren sich einig , diese Tierchen sind höchst aufregend.

DA wir sehr früh gestartet waren, befand sich der Zoo noch in angenehmer Ruhe und eigentlich trippelten nur wir 4 gemütlich den Rundweg entlang. Jetzt kam dann doch etwas Durst und Müdigkeit bei den Menschleins auf und wir beschlossen zum Abschluss noch das Zookaffee aufzusuchen.

Ich konnte feststellen auch mit Hummel an der Leine, kann ich getrost Kaffee und Cola auf dem Tablett balancieren, eine Runde Zoo, da werden auch kleine Hummeln müde und folgsam.

Jetzt nahm Hummel es auch hin, dass gepflasterter Steinboden auch völlig ohne Decke oder Kissen, zum braven , total selbstständigen Hinlegen einlädt. Egal , dass die Bedienung mit lautem Getöse , Sonnenschirme und Werbeschilder hin und herrückte, Hummel ließ es kalt.

Gemütlich plauschten wir, als die ersten Kindergarten- und Schulgruppen in den Zoo einfielen.

Grinsend saßen wir da und amüsierten uns königlich, dass wir jetzt eine der ersten Zooattraktionen waren und die Aufsichtspersonen Mühe hatten, die Kinder zum Weitergehen zu bewegen.

Was sind schon Elefanten, Affe und Co gegen 2 Doggen ??

Fröhlich wanderten wir dann zum Ausgang, wo schon Eltern mit aufgeregten Kindern, selbige blitzartig in Sicherheit brachten……. Es kamen 2 riiiiesige Tiere….. unsere Döggelchen.

Hinter dem Ausgang dann, kämpfte ein Herr mit seinem kleinen Stragami ( Strassengartenmischung) der beim Anblick Hummel-Davin in hysterisches Kläffen verfiel- stolzgeschwellter Brust ( aber echt) stapften wir mit 2 total ruhigen Hunden an ihm vorbei, Hach!!

Schön war es, das wiederholen wir!! Und stolz waren wir Beide, Davin und Hummel haben das super gemeistert und uns ganz viel Freude gemacht